Feenstaub und der Hauch von Harley's

Inzwischen sind knapp 60 Stunden vergangen, nachdem ich mich nach einer außergewöhnlichen und fantastischen Hochzeitsfeier von Susanne und Tomás verabschiedete.
Es wird sicherlich noch eine zeitlang dauern, bis auch ich meine Emotionen von ihrer Freien Trauung und der am Tag zuvor stattgefundenen standesamtlichen Trauung verarbeitet habe.

Jedesmal, wenn sich ein Brautpaar für mich als ihr Hochzeitsfotograf entschieden hat, empfinde ich ein hohes Maß an Wertschätzung und spüre Vertrautheit. Ganz besonders, wenn es Freunde sind, deren schönsten Tag ich mit meiner Kamera einfangen darf.
Bei Susanne und Tomás war ich stets mittendrin und ganz nah dabei, wenn sie neben ihrer Verrücktheit auch dieses stets frische Charisma von Liebe verbreiteten. Ich war dabei, als sich feiner Feenstaub über ihre Hochzeit und ihre dankbaren Gäste legte.
Habt herzlichen Dank für euer Vertrauen.

Geplant war, dass die Braut von einigen Bikern von zu Hause abgeholt und in ihrem Hochzeitsauto im Convoy zur Freien Trauung an den Maschsee begleitet werden sollte. Dabei war es wichtig, dass der Bräutigam, der den Convoy anführte, die Braut vorher nicht zu sehen bekam.
Ich war bereits vorort und hatte nach dem "Get ready" ein paar schöne Fotos von Susanne geschossen.
Kurz danach hörte ich zunächst ein gleichbleibenden tiefes Grollen, welches zunehmender lauter wurde. Ok, ich hatte mit ein paar Harleys gerechnet, aber ich traute meinen Augen nicht, als mit einem Hammergetöse eine nicht enden wollende Motorradschlange in die Sackgasse hinein fuhr. Um die 50 Harleys, das war schon ein spektakulärer Auftritt.
Tomás, der Bräutigam hatte sich vor der Kreuzung abgesetzt, während Susanne ihr Bad in der Menge von Bikern genoss.

Back to Top